Interview: Teamcoach Pferd

In der modernen Arbeitswelt gelten Durchsetzungsvermögen, aber auch Empathie und die Fähigkeit, sich in sein Gegenüber hineinfühlen zu können, als Schlüsselfaktoren für beruflichen Erfolg. Doch soziale Kompetenzen sind bei jedem von uns unterschiedlich stark ausgeprägt. Pferde können sehr gut dabei helfen, aus Einzelkämpfern echte Teamplayer zu machen. Anna Irina Eglitis, Personalcoach aus Goch am Niederrhein, weiß, warum das so ist.


Das Angebot von pferdegestützen Coachings für Teams und Führungskräfte findet immer größeren Zuspruch, woran liegt das?

Es liegt vor allem daran, dass der Mensch als Individuum in unserer heutigen Zeit immer mehr in den Mittelpunkt rückt. Menschen erkennen, dass sie für ihr Wohlbefinden im Alltag und am Arbeitsplatz etwas tun müssen und suchen neue und spannende Herausforderungen, die sie in diesem Vorhaben unterstützen.

 

Das pferdegestützte Coaching für Teams und Führungskräfte verbindet die Lösung von Problemen mit einem spielerischen Erlebnis mit den Pferden in der Natur. Einfach mal rauskommen, den Alltag hinter sich lassen und durch das pferdegestützte Coaching wertvolle Momente und einprägsame Augenblicke mit nach Hause nehmen. Pferde spiegeln das Verhalten des Gegenübers und reagieren sensibel auf die menschliche Kommunikation, trotz allem sind sie nie nachtragend. Hat man das Pferd erstmal verstanden, hat man auch ein Stück weit sich selbst verstanden.

 



Warum setzen Sie gezielt Pferde bei Ihrer Arbeit ein?

Ein Coaching kann verschiedenste Formen annehmen, das Coaching mit den Pferden ist so besonders, weil diese Tiere sehr sensibel und kooperativ sind. Sie wollen ihrem Menschen gefallen und können ihre Neugier nicht stoppen, sie lieben Beschäftigung und Nähe. Das wichtigste: Sie sind Herdentiere! Sie leben in einem Team und agieren in einem. Sie passen sich jeden Tag der sich stets verändernden Hierarchie an und können sich unter- sowie auch überordnen. Ihre Kommunikation untereinander lässt sich auf die unsere übertragen und bietet Anknüpfungspunkte. Sie ist non- verbal, wie auch größtenteils bei uns Menschen. Mit dem Unterschied, dass das Pferd keine Hintergedanken hegt, sich nicht anpassen muss um dazu zu gehören und nie beeinflusst kommuniziert, sondern frei und ehrlich. Diese Eigenschaften können uns helfen Situationen zu reflektieren und neue Ideen frei zu setzen.

Aufgrund ihrer Größe sind Pferde erst einmal respekteinflößend, mit ihnen zu kommunizieren ist daher etwas ganz besonderes.

 


Wie führen Sie Menschen, die zum ersten Mal bei Ihnen sind, an diese Tiere heran?

Wir erläutern den Menschen das grundsätzliche Verständnis des Pferdes und lassen erst einmal nur beobachten. Wir analysieren das Verhalten des Tieres und tasten uns langsam ran. Das Pferd ist von Natur aus neugierig und so wird es entweder von alleine zu uns kommen, oder uns ignorieren, weil gerade irgendwo etwas Spannenderes ist.

 

Grundsätzlich gilt: Nix muss- alles kann! Wer sich traut, wird merken wie vorsichtig diese Tiere sind und wie viel sie einem geben können, wenn man sich traut. Je mehr Vertrauen gegenüber dem Tier wächst, desto mutiger werden die Teilnehmer. Das schöne: Hat man sich erstmal in das System des Pferdes eingefügt, folgt es einem ohne Strick und Halfter! Dieses Gefühl ist einmalig!

 


Was bewirkt der Kontakt mit einem Pferd, und wie kann sich dieser Kontakt auf das Sozialverhalten von Menschen auswirken?

Der Kontakt zu dem Pferd lässt uns Menschen ruhig werden. Wir versuchen, eine andere Art der Kommunikation zu führen, um mit dem Partner Pferd auszukommen. Pferde können uns schnell das Gefühl von Sicherheit und Zugehörigkeit vermitteln und uns helfen, unsere nonverbale Kommunikation zu trainieren.

 

Die Reaktion eines Pferdes auf Handlungen oder Ausstrahlung des Menschen ist immer spontan, ehrlich und ohne jede Bewertung. Auf diese Weise ist es für unsere Kunden einfacher, sich selbst zu reflektieren. Mit pferdegestütztem Coaching lassen sich hervorragend alle Themen der Führung, der Kommunikation, der Teamentwicklung und die eigene Wahrnehmung erfahren. Grenzen gibt es immer dann, wenn der Mensch diese setzt! Entwicklung kann nur stattfinden, wenn beide Seiten auch bereit und offen dafür sind.

 


Artikel: Unsere besten Freunde, September 2016.